blaueorange.de

3 Social Media Best Practices zum gezielten Publizieren

Diese Social Media Best Practices zum gezielten Publizieren fokussieren sich auf den wichtigen Schritt einer Social Media Strategie in dem es um das Ermitteln der besten Tweet Zeiten geht und um die automatisierte Wiederholung von Social Media Postings. Passende Social Media Tools, die diesen Schritt erleichtern, findet ihr in diesem Beitrag.

 

1. Ermittle die beste Zeit zum Publizieren!

 

Stell dir vor du tweetest und niemand liest deine Tweets! Ganz so schlimm wird es nicht sein, aber die Flut an Postings ist so groß, dass dein Tweet gerne mal in dem Stream untergeht.

 

Laut einer Studie von MOZ beträgt die durchschnittliche „Lebensdauer“ eines Tweets gerade mal 18 Minuten.

 

 

Deshalb ist es wichtig zu wissen, wann deine Community online ist. Dabei spielt auch die Sprache deiner Follower eine große Rolle, vor allem wenn du in mehreren Sprachen kommunizierst.

 

Meine Twitter Community setzt sich vor allem aus englisch- und deutschsprachigen Personen zusammen. Hinweise zu meinen Blogbeiträgen tweete ich in deutscher Sprache, während ich den größten Teil meiner Kurztweets in englisch verfasse. Gut zu wissen also, wann genau meine unterschiedlichen Follower online sind.

 

3 Social Media Tools ermitteln die besten Tweet Zeiten

 

1. Audiense

 

Das kostenlose Social Media Tool „Audiense“ liefert eine Echtzeit-Analyse deiner Community mit einem Diagramm der verschiedenen Sprachen.

 

 

Audiense bietet viele Funktionen, die in meinem Beitrag Social Media Management Tools – Planen und Publizieren detailliert beschrieben werden. Sehr praktisch finde ich, dass die „best time to tweet“ für die aktuelle Woche pünktlich in der eigenen Mailbox landet.

 

2. Followerwonk

 

Ein ähnliches Tool ist Followerwonk von Moz. Der kostenlose Basicaccount bietet die Ansicht eines Twitter Profils mit einer Analyse der Follower auch nach Standorten. Die kostenpflichtige Version ermöglicht sogar den Vergleich der eigenen Twitter Profile mit denen der Mitbewerber.

 

 

Followerwonk erstellt eine Karte mit den Standorten eurer Follower in der Analysefunktion.

 

 

Zusätzlich zu den vielen Charts bzgl. Alter, Geschlecht, Demographie, Authorität, Tweetzahl, Accountalter, Sprache usw. der Mitglieder eurer Twitter Community, wird ein Balkendiagramm der „aktivsten Zeiten“ eurer Follower dargestellt.

 

 

Für alle die mit Buffer arbeiten, bietet Followerwonk die Integration einer Scheduling-Funktion an.

 

3. Tweriod

 

Das Social Media Analyzing Tool Tweriod beobachtet die Liste eurer Follower und analysiert deren 200 letzte Tweets. Die links zu den Berichten aus diesen Analysen werden euch per E-Mail zugeschickt.

 

 

2. „Einmal ist Keinmal“: Content wiederholt publizieren

 

Hast du einen Blogartikel veröffentlicht, den du über deine sozialen Netzwerke promoten möchtest? Dann veröffentliche deine Posts mehrmals, am ersten Tag jeweils morgens und abends, dann nach 3 Tagen, nach 2 Wochen usw. Damit du den Überblick behältst, greifst du am besten auf Social Media Tools zurück oder mache zumindest einen Eintrag in deinen Social Media Redaktionsplan. Eine gute Vorlage zum downloaden (Excel) findest du auf der Website von Sinnwert Marketing.

 

Wer das Recyceln seiner Beiträge mit einem ausgeklügelten System vorantreiben möchte, dem empfehle ich Social Media Scheduling Tools, wie „Meet Edgar„.

 

Meet Edgar

 

Das Prinzip dieses Social Media Management Tools beruht auf dem „Recycling“ von Beiträgen. Damit wir uns nicht falsch verstehen: ich möchte diesen Begriff auf keinen Fall mit etwas Negativem belasten, denn es handelt sich nicht um „Downcycling“, also das Vermindern der Qualität durch das Wiederverwerten, sondern eher um ein „Veredeln“ oder „Upcycling“ der eigenen Social Media Beiträge.

 

 

Dass Edgar sich von anderen Tools abhebt, merkte ich schon bei der Anmeldung, die nicht wie üblich aus einem simplen Klick auf einen Anmeldebutton erfolgt.

 

Denn um Edgar kennenzulernen, bemüht man sich mit einem Klick um eine Einladung und erhält eine Dankesmail mit verschiedenen Vorschlägen, wie die Wartezeit in der Warteschlange verkürzt werden kann. Dazu gehören z.B. ein Marathonlauf oder das Lösen des Rubik Würfels (Anmerkung: Den Rubik’s Cube konnte ein Roboter im Januar 2016 innerhalb von 1,2 Sekunden lösen, so schnell ging die Anmeldung nicht).

 

Wie Edgar funktioniert und was das Besondere an diesem Social Media Scheduling Tool ist, erfahrt ihr in diesem YouTube Video von Social Media Examiner:

 

 

3. Wisse, wie oft du posten sollst!

 

Laut einer Studie von Buffer sinkt das Engagement der Twitter Follower nach dem 3. täglichen Tweet. Die Facebook User scheinen schneller zu ermüden. Schon nach 2-maligem Posten verlieren sie ihr Interesse.

 

Eine grafische Zusammenfassung zum Thema „Best Practices zum Veröffentlichen von Posts in den Social Media“ findet ihr in dieser Infografik, mit Angaben zu den Statistiken für Pinterest, Twitter, Google+, Facebook, Instagram, LinkedIn und allgemein für das Posten von Blogbeiträgen.

 

 

Social Media Tipps zur Häufigkeit der Postings

 

Die optimale Postingfrequenz in den Sozialen Netzwerken:

 

  • Pinterest: 5 pro Tag
  • Twitter: 3 pro Tag
  • Google+: 3 pro Tag
  • Facebook: 2 pro Tag
  • Instagram: 2 pro Tag
  • LinkedIn: 1 pro Tag
  • Blog: 1 pro Woche

 

Welche Schritte zählt ihr zu euren Social Media Best Practices in puncto Publizieren? Habt ihr Favoriten, spezielle Tools auf die ihr gerne zurückgreift um eure „Best time to tweet“ zu bestimmen? Und wie haltet ihr es mit dem wiederholten Posten eurer Beiträge? Schreibt mir eure Erfahrungen im Kommentar!

 


 

Verwandte blaueorange.de Beiträge zu dem Thema Content Marketing: