Haben Backlinks Auswirkungen auf das Google Ranking? Was Experten erzählen und Studien bestätigen, außerdem Tipps zum Linkaufbau und ein Backlink Tool im Detail erklärt, dies erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Wie wichtig sind Backlinks?

 

Als der Search Quality Senior Strategist Andrey Lippatsev bei Google im März
2016 in einem Google Hangout gefragt wurde, welches die 3 Top Ranking
Signale (neben RankBrain an dritter Stelle) seien, antwortete dieser:

I can tell you what they are. It’s content and links going into your site.

Da Google bekanntermaßen über 200 Rankingfaktoren berücksichtigt, signalisiert der 2. Platz für Backlinks, dass Linkbuilding neben der Erstellung von relevantem Content zu den größten Anstrengungen zwecks Verbesserung des Ranking gehören sollte.

Backlinko analysierte in einer Studie 1.000.000 Google Suchergebnisse und konnte nur bestätigen, welche große Rolle eine hohe Anzahl an backlinks für eine gute Position in den Google Rankings spielt.

Backlink Studie von Backlinko

Dabei ist es wichtig, viele Backlinks von unterschiedlichen Domains zu erhalten. Backlinko formulierte es folgendermaßen:

„It’s better to get 10 links from 10 different sites than 10 links from the same domain.“

Auf meine Frage „Haben Backlinks Auswirkungen auf das Google Ranking?“ gibt es somit nur eine Antwort: JA!

Achtet auf die Qualität der Backlinks!

Backlinks sind nicht gleich Backlinks, es kommt auf die Qualität der Backlinks an. Und was sind qualitativ hochwertige Links?

Moz hat spezielle Metriken entwickelt (Moz metrics), welche die Authorität von Websites und die Qualität von Links vergleichbar macht:

Moz Domain Authority (DA): ein Wert auf einer Skala von 1 bis 100 der eine Vorhersage darüber trifft, wie gut eine Website in den Suchmaschinen rankt.

Moz Page Authority (PA): ein Wert auf einer Skala von 1 bis 100 der die Rankingstärke einer einzelnen Seite vorhersagt.

Mozrank: ein Wert zwischen 0 und 10. Dieser KPI (Key Performance Indicator) misst die
Linkpopularität einer Webseite (ähnlich wie der PageRank, den Google im April 2016 abgeschaltet hat).

Moztrust: der Wert zwischen 0 und 10 misst den „trust level“ einer Webseite. Der Moztrust bezeichnet die Distanz zwischen einer Website und ihren sogenannten „seed sites“, welche als besonders vertrauenswürdig eingestuft sein sollen (Wikipedia, Universitätsplattformen, Regierungsseiten, Nachrichtenagenturen…).

Backlink Tools, die ihr benutzen könnt um eure Backlinks und die eurer Mitbewerber zu monitoren, zeigen euch diese Metriken an. Wie ihr Backlink Monitoring macht, zeige ich euch am Ende dieses Beitrags mit Hilfe des Tools Linkody.

5 Strategien zur Erzeugung von Backlinks

1. Erstellt interessanten Content

Die beste Strategie um Backlinks zu erhalten ist interessanten, relevanten Content zu veröffentlichen. Denn Content der die Menschen weiterbringt, Lösungen liefert oder einfach nur bewegt, wird gerne verlinkt oder in den sozialen Netzwerken geteilt.

Die Qualität eures Content beeinflußt nicht nur die Quantität sondern auch die Qualität der Backlinks. Hochwertige Backlinks erhaltet ihr von Websites die eine hohe Domain Authority haben und die Inhalte für „linkenswert“ halten (diesen Begriff gibt es nicht, oder?).

2. Postet Gastbeiträge

Gastbeiträge zu schreiben steigert nicht nur euren Bekanntheitsgrad, sondern liefert die Möglichkeit, einen link zu eurem Unternehmen oder zu deiner Profilseite zu platzieren.

Wählt einen themenverwandten Blog oder eine gut frequentierte Newsplattform aus, denn auch hier kommt die Domain Authority wieder ins Spiel.

3. Verbreitet euren Content in sozialen Netzwerken

Teilt eure Inhalte in den sozialen Netzwerken! Ich habe zum Beispiel sehr positive Erfahrungen mit Twitter gemacht. Seitdem ich meine Beiträge tweete, habe ich nicht nur interessante, internationale Branchenkontakte gewinnen können. Außerdem haben sich Angebote zum Guestblogging und Möglichkeiten zum Linkaustausch ergeben.

Übrigens: Du findest mich auf Twitter unter @blaueorange . Let’s get connected!

Google+: Klein aber wirksam

Vergesst auf keinen Fall Google+. Selbst wenn dieses Google eigene Netzwerk in punkto Nutzerzahlen nicht mit Facebook& Co. konkurrieren kann, zeigen Studien einen großen Zusammenhang zwischen Beiträgen die mit +1 markiert wurden und dem Google Ranking.

Wie ihr wo, wann und wie oft eure Beiträge posten sollt, erfahrt ihr in den 3 Social Media Best Practices zum gezielten Publizieren .

Tipps zu hilfreichen Social Media Tools findet ihr in meinen Beiträgen 3 kostenlose Social Media Tools und Social Media Tools zum Planen und Publizieren von Content.

4. Nutzt RSS Feeds

RSS Aggregatoren ziehen ihren Content aus RSS feeds, die wiederum verlinken auf Website-Beiträge. Jede WordPress Website erzeugt automatisch einen RSS feed.

Für detaillierte Informationen zu RSS feeds und deren Nutzung mit Schritt-für-Schritt Anleitungen für die 2 gratis Tools Feedburner und Feedly, lest am Besten:

>Mit 2 gratis RSS Diensten zu mehr Traffic auf Blogs.

5. Spot an: „The Moving Man Method“

Diese Methode beruht darauf, Webseiten von Unternehmen aus der eigenen Branche ausfindig zu machen die es nicht mehr gibt, bzw. die aufgrund von einem Rebranding umbenannt wurden. Die links zu diesen Webseiten führen oft ins Leere.

Der Trick dieser Methode ist, die Webmaster der Seiten zu kontaktieren, die auf die verwaisten Seiten verlinken, sie anschließend auf diese broken links hinzuweisen und ihnen gleichzeitig einen link auf die eigene Website als Ersatz anzubieten.

Ganz schön clever, nicht wahr? Ihr findet die Details zu der Moving Man Method in dem entsprechenden Beitrag von Brian Dean.

Gezieltes Linkbuilding erklärt von Rand Fishkin

Targeted Link Building 2016“ war das Thema eines Whiteboard Friday von dem SEO Experten Rand Fishkin. Es lohnt sich immer wieder Freitags (oder auch später) in diese unterhaltsamen Beiträge im Moz Blog reinzuschauen.

Backlinks Monitoring Tools

Es gibt einige kostenlose und kostenpflichtige Backlink Tools auf dem Markt. Sehr bekannt sind das Backlink und Competitor Research Tool AHrefs und der Open Site Explorer von Moz. Außerdem sind Backlink Checker in umfangreiche SEO Tools wie XOVI, SEMrush oder Searchmetrics integriert.

Ein Backlink Monitoring Tool, das mir durch sein einfaches Handling und den moderaten Preis auffiel, ist Linkody.

Linkody.com

Nach dem Einloggen auf linkody.com wir zuerst eine Verknüpfung mit eurem Google Analytics Konto hergestellt. Anschließend könnt ihr die URLs eurer Mitbewerber eintragen.

Backlinks Monitoring Tool Linkody

Zuerst wird eine vollständiges Profil eurer Backlinks erstellt. Diese werden danach täglich gecheckt und ihr erhaltet regelmäßig E-mails über Statusänderungen.

Zusätzlich könnt ihr die Linkbuilding Strategie eurer Konkurrenten beobachten und überwachen.

Die Tabelle mit den Linkquellen liefert eine Übersicht über die verknüpften Landing Pages und die verwendeten Ankertexte, den Spam-Score, die Anzahl der Shares und ob es sich um follow oder no-follow Links handelt.

Außerdem werden 3 Moz Metriken angezeigt: der Mozrank, der Moz Page Rank (PA) und die Moz Domain Authority (DA).

Backlink Analyse

In der Statusspalte der Übersicht werden, falls vorhanden, Landing Page errors (LPE) angezeigt (z.B. 404 – nicht – gefunden) Meldungen.

Landing Page Fehler Aufspüren

Diese Hinweise ermöglichen euch veraltete Links aufzuspüren und durch Weiterleitungen zu beheben.

Es ist wichtig zu wissen, welche Ankertexte verwendet wurden, weil diese große Auswirkungen auf euer Ranking in den Google SERPs haben können.

Für Details zu dem Thema Ankertexte empfehle ich euch den Beitrag Everything You Ever Wanted To Know About Anchor Text (But Didn’t Know Who ToAsk) vonDavid McSweeney – sehr lesenswert.

Mein Tipp: Zögert nicht den Website Betreibern, die Verweise auf eure Seiten hergestellt haben, SEO-freundliche Ankertexte vorzuschlagen!

Habt ihr Backlinks erhalten von einer Seite, die von Google abgestraft wurde, dann befindet ihr euch in der sogenannten „bad neighborhood„. Es besteht somit die Gefahr, dass auch eure Website im Ranking heruntergestuft wird.

Dagegen hilft nur, diese Backlinks abzulehnen. Dies könnt ihr tun, indem ihr mit dem Disavow Tool die betreffenden links in eure Google Search Console exportiert und dort ablehnt.

Bad neighborhood Links ablehnen

Linkody schickt euch regelmäßig Berichte per E-Mail, sowohl zum Status der Backlinks der eigenen Website als auch zur Entwicklung der Backlinkstruktur eurer Wettbewerber.

Backlink Berichte der Konkurrenten

Die Frequenz dieser E-Mail Berichte könnt ihr selbst wählen, auch tägliche Reports sind möglich.

Und dies sagt der Entwickler von linkody:

 

The need for monitoring backlinks came from another project we were working on. At the time, no tool was checking links every 24h and sending email reports, so we decided to develp our own tool. We made it public to see if it would be useful to other people. When we received so much good feedback, we shifted our effort from that initial project to Linkody.

François Mommen, Entwickler von linkody

 

Wie geht ihr mit dem Thema Backlinks um? Habt ihr bereits eine eigene Linkbuilding Strategie entwickelt und könnt ihr positive Auswirkungen auf euer Ranking beobachten? Schreibt eure Erfahrungen und/oder Lieblingstools in den Kommentar.

Fabienne Petry

Online Marketing Managerin, Webdesignerin, Physikerin. Gründerin von blaueorange.de. Als Digital Marketing Beraterin hat sie sich spezialisiert auf die Entwicklung digitaler Marketing Strategien für Unternehmen im B2B und B2C. Sie betrachtet Content Marketing, Webdesign und SEO als eine Einheit und setzt Ihre Kenntnisse sowohl bei der Entwicklung von Websites als auch beim Optimieren von Content, SEO und Social Media Strategien ein. Kontakt: LinkedIn | XING | Twitter | Google+

Aktueller blaueorange.de Beitrag -

direkt in die Mailbox!

Lust auf den aktuellsten Beitrag? Hier geht's zur E-Mail-Liste.

Die Newsletter Anmeldung war erfolgreich!