Der Keyword-Planer von Google AdWords

Ein nützliches SEO Keyword Tool im Bereich des OnPage SEO

Ein gutes Ranking bei Google zu erzielen, erfordert eine Optimierung des Content. Zum einen muss viel Zeit in das Formulieren informativer und relevanter Inhalte gesteckt werden. Ein weiterer, wichtiger Rankingfaktor, der bei der OnPage-SEO berücksichtigt werden muss, ist der klare Fokus auf Keywords, doch genau dies stellt viele Redakteure und Betreiber einer Website vor ein großes Problem. Sie müssen nämlich entscheiden, welche Keywords sie auswählen, damit ihre Produkte und Dienstleistungen in den Suchmaschinen gefunden werden.

Dabei geht es nicht alleine darum, die innovativen Eigenschaften oder herausragenden Merkmale der Leistungen oder Produkte von der Entwicklerseite aus zu betrachten und als Suchbegriffe zu formulieren.

Wichtig ist zu wissen, nach welchen Begriffen oder Wortgruppen die User suchen. Und genau an dieser Stelle kommt der Keyword Planer von Google AdWords ins Spiel!

Google hat’s 2019 neu gemacht

Anfang Mai 2019 wurde der alte Keyword Planer endgültig abgeschafft und alle Funktionen der neuen Version in Betrieb genommen.

Die wichtigsten Vorteile des Google Keyword Planers sind:

  • Neue Keywords entdecken – mit Hilfe der Suche nach Wörtern, Wortgruppen oder Sätzen erhaltet ihr neue Keyword-Ideen
  • Beste Keywords finden – durch den Einblick in die Häufigkeit der Suchanfragen  zu einem bestimmten Keyword, Stichwort Suchvolumen, könnt ihr eure Keywordliste eingrenzen, dies wird unterstützt durch bisherige Meßwerte und Prognosen
  • Hilfe bei der Budgetplanung für Google Ads – Gebote für die einzelnen Keywords werden vorgeschlagen

 

So nutzt ihr den Keyword-Planer von Google AdWords

Eine Voraussetzung für die Nutzung des Keyword-Planer ist, dass ihr bereits ein Google Konto besitzt. Über den folgenden link gelangt ihr zu dem Keyword-Planer von Google AdWords: https://adwords.google.de/KeywordPlanner.

Falls ihr noch nicht bei Google AdWords registriert seid, erscheint ein roter Warnstreifen mit der Meldung:

„Ihr Konto ist nicht aktiv – Geben Sie Ihre Zahlungsinformationen ein, um Ihr Konto zu aktivieren und mit der Schaltung der Anzeigen zu beginnen. “

Diese Meldung braucht ihr nicht zu beachten, sondern ihr könnt gleich weitermachen und z.B. die Option „Ideen für neue Keywords und Anzeigengruppen suchen“ anklicken und in das sich öffnende Fenster Begriffe eingeben, zu denen ihr Keyword-Ideen finden möchtet. Danach wählt ihr die entsprechenden Kategorien und zusätzliche Parameter wie Standort und Sprache aus, außerdem könnt ihr Keyword-Filter setzen.

Beim Klick auf „Ideen abrufen“ erscheint eine Tabelle mit Wortgruppen, die Google mit eurem Keyword assoziiert und entsprechende Keyword-Ideen. Weiterhin erhaltet ihr einen Überblick über Statistiken und Traffic-Schätzungen.

Interessant ist die Spalte, welche die durchschnittliche Anzahl der Suchanfragen nach dem gewählten Begriff pro Monat auflistet. Solltet ihr euch überlegen, mittels Google AdWords aktiv Werbung zu schalten, sind die Spalten „Wettbewerb“ und „Vorgeschlagenes Gebot“ wichtig, die euch aufzeigen, wie stark der Wettbewerb um dieses Keyword ist und wie hoch der durchschnittliche CPC (Cost-per-Click) für dieses Keyword angesetzt wird.

Selbst wenn ihr nicht vorhabt, eine Google AdWords Kampagne zu starten: für die Suchmaschinenoptimierung lohnt sich auch der Einsatz vom Keyword Planer ohne Kampagne!

Weitere Google Tips zur Erstellung einer Keyword-Liste erhaltet ihr hier: Nützliche Tipps für das Erstellen einer Keyword-Liste.

In einem weiteren Blogbeitrag findet ihr einen Überblick über 5 andere kostenlose SEO Keyword-Tools.

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Keyword-Planer von Google AdWords gemacht? Oder nutzt ihr lieber ein anderes Keyword-Tool?

 


Weitere blaueorange.de Tipps zu dem Thema SEO:

Fabienne Petry

Online Marketing Managerin, Webdesignerin, Physikerin. Gründerin von blaueorange.de. Als Digital Marketing Beraterin hat sie sich spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung digitaler Marketing Strategien für Unternehmen im B2B und B2C. Sie betrachtet Content Marketing, Webdesign und SEO als eine Einheit und setzt Ihre Kenntnisse sowohl bei der Entwicklung von Websites als auch beim Aufbau und der Optimierung von Content-, SEO- und Social Media Strategien ein. Kontakt: LinkedIn | XING | Twitter
Fabienne Petry